Explore the world - from coast to coast


Andalusien, Spaniens Blüte

18.02.2014 20:04

  

Der Frühling ist die schönste Zeit an Europas Südspitze – auch wenn Entscheidungen gefordert sind: Sevilla oder Granada? Strand oder Sierra? Mittelmeer oder Atlantik?

Granada, und damit die weltberühmte Alhambra, stellt sich als erste Assoziation ein, wenn von Andalusien die Rede ist. Schließlich besuchen jährlich Millionen Touristen die Palastanlage, Zentrum des arabischen Reiches Al-Andaluz der Nasriden. Tatsächlich ist der maurische Einfluss – von Tarifa in der Provinz Cádiz aus ist die afrikanische Küste nur 14 Kilometer entfernt – in ganz Andalusien nach wie vor prägend. Beinahe 800 Jahre herrschten die Muslime, seit sie 711 die Meerenge überschritten. Nicht nur in den Städten, auch entlang der rund 200 Kilometer langen Route der weißen Dörfer in den Bergen Andalusiens hat die Kalifatszeit ihre Spuren hinterlassen. In Arcos de la Frontera wirken die würfelförmigen Häuser wie ans Felsplateau geklatscht, während Ronda von der 100 Meter tiefen Schlucht des Rio Guadalevin geteilt wird. In Grazalema wiederum machen vor allem Mountainbiker und Wanderer Station. Wobei auch für Shopping in der wildromantischen Sierra gesorgt ist; in Ubrique etwa lockt der Werksverkauf der über 100 lederverarbeitenden Betriebe.

Stadt Sevilla: UNESCO-Weltkulturerbe, Kathedrale Santa Maria (drittgrößte Kathedrale der Welt!), mittelalterlicher Königspalast Alcazar, Plaza de America, Giralda Glockenturm
Stadt Granada: UNESCO-Weltkulturerbe, einzigartige Festung Alhambra mit Generalife-Gärten, Albaicin (maurisches Viertel)
Stadt Jerez: Sherry-Weinkellerei und Flamenco-Vorführung
Stadt Cadiz: Kirche des heiligen Kreuzes (13. Jh.), TorrTavira (Aussichtsturm), Die Heilige Höhle (Gemälde von Francisco Goya), Altstadtstrand Playa la Caleta
Stadt Cordoba: UNESCO-Weltkulturerbe, Mezquita Kathedrale (ehemalige maurische Hauptmoschee), Römische Brücke über den Guadalquivir, Festung Alcazar de los Reyes Cristianos (14. Jh.)
Bergdorf Alfarnatejo: Route der Felsenklippen Städtchen Ronda: historische Brücke Puente Nuevo

Fazit: Andalusien ist etwas für Kultur-Liebhaber und sollte am besten zwischen März und Mai besucht werden. Für eine Rundreise empfiehlt sich ein Mietwagen zu nehmen.

—————

Zurück